Hier steht, ›››WAS im Projekt passiert und wer ›››WIR, sind. Wirbeschreiben kurz, was wir ›››MIT EUCH vorhaben und was wir mit euch ›››MACHEN wollen.
 

Was

Junge Verbraucher*innen entwickeln Forderungen und Leitlinien für soziale Netzwerke und Plattformen. Dazu gab es ein Barcamp, um die Themen zu sammeln. Dazu laufen Workshops, um Themen zu vertiefen. Und dazu gibt es dieses Tool, um möglichst vielen die Möglichkeit zu geben, Forderungen und Leitlinien für soziale Netzwerke und Plattformen zu formulieren.
Das Projekt „Social Digital Responsibillity (SDR): Jungen Verbraucher*innen eine Stimme für aktive Teilhabe an Netzwerken und Plattformen geben“ wird von uns umgesetzt und durch das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) finanziert.



Wir

Wir, der Deutsche Bundesjugendring (DBJR), machen uns dafür stark, dass junge Menschen Politik und Gesellschaft mitgestalten können.

Der DBJR ist die Interessensvertretung der Jugendverbände in Deutschland. In Gesprächen mit Entscheidungsträger*innen aus Politik und Gesellschaft bringen wir auf den Tisch, was der jungen Generation auf den Nägeln brennt. Wir repräsentieren die Vielfalt jugendlicher Belange und Forderungen gegenüber Parlament, Regierung und Öffentlichkeit. Der DBJR ist somit ein legitimierter Vertreter der Interessen junger Menschen.

 

Mit euch

Bei uns können sich junge Menschen zwischen 12 und 30 Jahren beteiligen. Egal ob als Gruppe oder als einzelne Person. Dabei definieren wir „Gruppe“ sehr frei. Ihr könnt eure Beiträge als Jugendverband, Schulklasse, Projektgruppe oder Gemeindejugend, aber auch als Freundeskreis, Workshop, Jugendtreff, anderweitige lose Gruppierung oder eben als einzelne Person mit der ganz persönlichen Meinung einstellen.
 
Wer als Gruppe mitmacht, sollte eine*n Gruppenverteter*in auswählen, der/die die Beiträge stellvertretend für alle einträgt und für uns Ansprechperson ist. Wenn’s dann ans Abstimmen geht, kann die Gruppe entscheiden, ob sie sich als ganze Gruppe, nur einige Gruppenmitglieder oder der/die Gruppenvertreter*in daran beteiligen.

Nicht vergessen, eine E-Mail-Adresse anzugeben! Das ist wichtig, damit an Abstimmungen teilgenommen werden kann und wir über die aktuellen Entwicklungen und die Ergebnisse informieren können.


Machen

 

1. Ideen, Vorschläge und Forderungen entwickeln!

Alleine oder in der Gruppe überlegen, was noch fehlt und unbedingt als Leitlinie genannt werden muss.

2. Beitragen!

Ideen, Vorschläge und Forderungen online an der richtigen Stelle eintragen. Dort steht auch, was andere bereits geschrieben haben.
Bitte Beiträge möglichst knapp formulieren und pro Box auf eine „Kernbotschaft“ (max. 300 Buchstaben) reduzieren. Für Erklärungen, weitergehende Infos usw. bitte die jeweilige Erläuterungsbox nutzen.

3. Abstimmen!

Nach dem Ende der Beitragsphase wird gemeinsam mit den anderen Teilnehmer*innen abgestimmt, welche der Beiträge besonders wichtig für die Leitlinien sind. Wie viele für eine Gruppe an der Abstimmung teilnehmen, ob alle, nur einige oder ein*e Gruppenvertreter*in kann die Gruppe frei entscheiden.

Um das Abstimmen zu vereinfachen und die Beiträge auf eine abstimmbare Zahl zu reduzieren, fassen wir inhaltlich identische Beiträge redaktionell zusammen bzw. unterteilen facettenreiche Positionen in ihre einzelnen Aspekte. Dabei bemühen wir uns darum, so nah wie möglich am Inhalt zu bleiben und nichts zu verfälschen.

4. Wirkung erzielen!

Wir sorgen dafür, dass die Ideen, Vorschläge und Forderungen an die Zuständigen weitergeleitet werden und damit umgesetzt werden können.